Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde St. Maria zu Weißdorf

Jahreslosung 2018: “Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst. (Offb 21,6.)

  • Aktuelles
  • Gottesdienste
  • Termine
  • Gemeindefest
  • Publikationen
  • Gemeindeausflug

    Gemeindeausflug:  „Brauerei-Kunst in Niederbayern“

    Samstag, 29. September 2018

    Brigitte Gärtner

     

    Gerne erinnere ich mich an den schönem Ausflug nach Iphofen und Volkach, ein wunderschöner, sonniger Tag an dem, meiner Meinung nach,  kulturelles, weltliches und geistliches im Einklang standen. Ähnlich soll unser Ausflug nach Abensberg und Landshut werden.

     

    Geplant ist, dass wir um 7:30 Uhr am Weißdorfer Schulhof abfahren mit direktem Ziel nach Abensberg. Dort werden wir die Brauerei Kuchelbauer mit dem "Hundertwasserturm" besuchen.

     

    Um 10.30 Uhr nehmen wir an einer Führung durch das Brauereigelände teil und erfahren, dass die Brauerei um 1300 erstmals urkundlich erwähnt  und jetzt in der 4. Generation betrieben wird. Es werden auch Einblicke in das Leben der sagenumwobenen Weißbierzwerge, oder in das Geheimnis des letzten Abendmahls gewährt. Es wird nur Weißbier gebraut und davon etliche Sorten. Die Krönung ist der „Aloysius“, ein Bockbier mit 7.2. % Alkohol. Eine Führung endet immer mit einer Bierverkostung und einer Brezel, sodass Kultur und Bier in Harmonie betrachtet werden können.

    Die Brauerei Kuchlbauer hat hier etwas ganz Besonderes geschaffen, denn in Kuchlbauer's Bierwelt wird Bier und Kunst in Einklang gebracht. Bei der Führung kann sich jeder nicht nur die Brauerei, sondern auch das wohl letzte Bauwerk des berühmten Künstlers Friedensreich Hundertwasser besichtigen.
    Der Kuchlbauer Turm, mit seinen 35 Metern und jeden Betrachter in seinen Bann zieht,  entstand nach den Entwürfen des Künstlers mit dem jetzigen Betreiber, nach 17 Jahren Widerstand der Abensberger Bevölkerung.  Friedensreich Hundertwasser, geb. 1928,  war ein österreichischer Künstler. Vorwiegend war er Maler, erst  in den 50er Jahren interessierte er sich für die Architektur und wurde bekannt dafür, mit seinen architektonischen Werken zu polarisieren. Er galt Zeit seines Lebens als ein Gegner jeglicher Standardisierung und der geraden Linie. So zeichnen sich seine Arbeiten im Bereich der Architektur durch Individualität und eine verspielte und fantasievolle Lebendigkeit aus. Sein Credo war eine menschen- und naturgerechte Bauweise.

    Um 12.00 Uhr ist Mittagessen im Biergarten oder Brauereigasthof zum Kuchlbauer.

    Danach geht es zum weiteren Highlight - dem Kunsthaus. Wie schon der Turm, so ist auch nach  Hundertwasser’schen Manier das danebenliegende Kunsthaus alles schief, schräg, rund und bunt und hat im Untergeschoß einen Shop für allerlei Souvenirs. Im weiteren Verlauf des Gebäudes ist die einzige dauerhafte Hundertwasserausstellung Deutschlands, die einem einen einzigartigen Einblick in das vielseitige Werk und Leben des Künstlers bietet.

    Abensberg_Kuchlbauerturm_von_Hundertwasser
    Landshut

    Um  14.30 Uhr ist die Weiterfahrt nach Landshut, wo es die Möglichkeit zum Bummeln und Kaffee trinken gibt. Um 16:45 ist eine kleine Abschlussandacht geplant und spätestens gegen 17.30 Uhr muss die Rückfahrt nach Weißdorf starten, damit nicht die höchstzulässige Busfahrerzeit überschritten wird.

     

    Erleben Sie die Mitternachtssonne am Nordkap – Herzliche Einladung

    Brigitte Gärtner

    Das Sehnsuchtziel vieler Reisender, beide Extreme erleben zu können, ist etwas ganz Besonderes: In der Mittsommerzeit, wenn die Mitternachtssonne von Mitte Mai bis Ende Juli hier nicht mehr untergeht, und wenn im Winterhalbjahr die Sonne mindestens einen Tag, auch mittags, unterhalb des Horizonts bleibt. Dieses Phänomen wird Polarnacht genannt. Es lohnt sich beides, um sich auf den Weg nach Norden zu machen, genauer gesagt zum Nordkap, dem Synonym für mystische Unendlichkeit.

    Mit der "Finnstar" genießt man eine entspannte Seereise auf der Ostsee von Travemünde nach Finnland. Angekommen in Helsinki, der Hauptstadt Finnlands, erleben wir eine lebendige Stadt am Meer. Weit über 300 Inseln bieten hier nicht nur einen atemberaubenden Anblick, auch die vielen grünen Parks, wie der Sibelius Park, und die vielen Sehenswürdigkeiten und Wahrzeichen sind sehr beeindruckend. Der strahlend weiße Dom von Helsinki mitten in der Stadt ist wahrscheinlich das meistfotografierte Gebäude in Helsinki. Ein totaler Kontrast zum Dom von Helsinki ist die orthodoxe Uspenski Kathedrale im russisch-byzantinischen Stil.

    Finnland ist fast so groß wie Deutschland, gehört aber mit nur 5,4 Millionen Einwohnern zu den am dünnsten besiedelten Ländern Europas. Unsere Route führt uns über Helsinki, Lahti, Kuopio, Sodankynlä und Inari, das an dem großen Inarisee nahe der russischen Grenze liegt, zum Nordkap. Dabei legen wir ca. 1.800 Kilometer zurück und haben manchmal das Gefühl, die Straße gehört uns allein. Trotzdem hat die Fahrt durch die finnische Wälder- und Seenlandschaft, die eine oder andere Überraschung zu bieten. Um so nördlicher wir kommen, um so mehr beschränkt sich die Vegetation auf Moos und Flechten, die zur Ernährung der Rentiere ausreichen.

    Es geht durch die unermessliche Tundra von Lappland; kleinere Rentierherden, die uns jetzt immer wieder begegnen, zwingen unseren Bus zum Stehenbleiben. Rentiere haben Vorfahrt! Bald kommen wir an die Grenze zu Norwegen. Wir durchfahren die "Finnmark", ein Land im Norden Norwegens, eine baumlose, karge Landshaft, von Wasser umschlossen.

    Hinter Lakselv beginnt der Porsanger-Fjord. Er ist der längste Fjord Nordnorwegens, bis zu 20 Kilometer breit und über 120 Kilometer lang. Jetzt dauert es nicht mehr lange bis wir den 6.870 Meter langen "Nordkaptunnel" erreichen. Die Fahrt durch die etwa sechs Meter breite Tunnelröhre ist ein Erlebnis, wie die gesamte Reise überhaupt…..

    Habe ich Sie neugierig gemacht?

    Darum, - Fortsetzung folgt live:

    Hier schon einmal einige Bilder, die Vorfreude wecken auf mehr:

     

    an Christi Himmelfahrt,

    am Donnerstag, den 10. Mai 2018,

    im Gemeindehaus, ab 14:45 Uhr.

    IMG_0506
    P6270065

    Dom in Helsinki

    ... das ist Finnland - das Land der “1000 Seen”...

    Nordkap 5

    Nordkapfelsen

    Nordkap 1

    Das Land der Fjorde - Norwegen

    Nordkap 4

    Die “Nordlicht-Kathedrale” in Alta - Nordnorwegen

    Nordkap 8

    Insellandschaft - Lofoten

    IMG_0999

    Die älteste und modernste Sprungschanze der Welt - Holmenkollen, bekannt durch die XVII. Olympischen Winterspiele.

    Nordkap 2

    Die Mitternachtssonne am Nordkap

    Nordkap 3

    ...eine der vielen Fjordbrücken...

    Nordkap 7

    Typische norwegische Fjordlandschaft

    Nordkap 9

    Trondheim - die “Krönungskathedrale”

    Nordkap 11

    Norwegische Stabkirche von Ringebu

    Erweiterung des Stelenfelds auf dem Friedhof

    Peter Heinritz

    In der ersten Septemberwoche haben unsere Kirchenvorsteher Helmut Goller und Peter Heinritz gemeinsam mit unserem Mesner und Friedhofsgärtner Rainer Bußler die dringend notwendig gewordene Erweiterung des Stelenfeldes auf dem Friedhof mit der Anlage eines Rondells in Angriff genommen.

    Unter der sachkundigen Leitung von Rainer Bußler ist an drei arbeitsreichen Tagen ein optisch ansprechendes neues Areal entstanden, das Platz für die Aufstellung neuer Stelen bietet.

    Stelenfeld 3
    Stelenfeld 1
    Stelenfeld 2
    Stelenfeld 4